Django Reinhardt: „Sweet Chorus“

Hier zwei Versionen von „Sweet Chorus“: Die eine, 1936 mit akustischer Gitarre und dem „klassischen“ Quintette du Hot Club de France aufgenommen, und die zweite Version von 1947, bei der Django Reinhardt elektrisch verstärkt spielt. Dabei kommt wieder die Kontroverse über Django Reinhardts Aufnahmen mit elektrisch verstärkter Gitarre ins Spiel. Mir persönlich jedenfalls gefällt die Version von 1947 eindeutig besser.

Und hier also die beiden Stücke:

Django Reinhardt: „Boléro“ (1937)

Noch ein Boléro von Django Reinhardt, diesmal der am 14. Dezember 1937 aufgenommene „Boléro“, nicht zu verwechseln mit dem „Troublant Boléro“, den Django Reinhardt das erste Mal 1948 aufgenommen hat. Dieser Boléro hier ist insofern ein Novum, als er komplett durcharrangiert ist, d. h. keine Soli enthält. Besetzung: Philippe Brun, Gus Deloof, André Cornille [tp], Guy Paquinet, Josse Breyère [tb], Maurice Cizeron [fl], Michel Warlop, P. Bartel, Swetschin [vi], Django Reinhardt [g-solo], Joseph Reinhardt, Eugène Vées [g-rhythm], Louis Vola [b].

Django Reinhardt: „Troublant Boléro“ (1949)

Diese von Django Reinhardt [g] und Stéphane Grappelli [vi] im Januar/Februar 1949 in Rom zusammen mit einer italienischen Rhythmusgruppe1 aufgenommen Version des von Django komponierten „Troublant Boléro“ ist meine absolute Lieblingsversion, die u. a. auf einer Doppel-LP zu finden ist, die ich mir 1980 auf dem Stuttgarter Flohmarkt gekauft habe. Vom „Troublant Boléro“ gibt es verschiedene Versionen, darunter eine schöne von 1951 mit Sinfonieorchester.


1 Gianni Safred [p], Marco Pecori [b] und Aurelio de Carolis [dr].